Events

Hier haben wir für Sie Berichte von unseren Aktivitäten zusammengestellt.

Adventsfeier 2016

Adventsfeier des MGV am 10.12.16

Zur Adventsfeier des MGV am 10. Dezember 2016 im Pfarrheim St. Maria Magdalena konnte der 1. Vorsitzende Franz Lenders über 100 Besucher und Ehrengäste begrüßen. Der Saal war tags zuvor von einigen fleißigen Sängerfrauen weihnachtlich geschmückt und die Tische entsprechend eingedeckt worden. Bei Kaffee und Weihnachtsstollen, später Wein und Winzerwecken führte Norbert Backhaus durch das Programm, an dem mitwirkten:

Christine Paffenholz (Querflöte)

Josef Feikes und Norbert Backhaus (Weihnachtsgeschichten)

Ehepaar Albert Sonnabend (Gitarrenduett)

Frederik (Akkordeon)

Franz Lenders (Sologesang)

Neben den beiden Auftritten des Chores (u. a. mit den Solisten Josef Feikes, Bernhard Diefenthal und Anton Focke) waren auch die Anwesenden beim Mitsingen von vorweihnachtlichen Liedern gefragt.

Zur Belohnung der jungen Gäste, der fleißigen Helferinnen und des Chorleiters Dr. Sebastian Chmel kam auch der Nikolaus (Reinhard Thelen) im Pfarrheim vorbei und schüttete sein Säcklein aus.

Nach 18:00 Uhr endete der adventliche Nachmittag und die Besucher begaben sich – froh auf den 3. Adventsonntag eingestimmt – auf den (Nachhause-)Weg.

Ein besonderer Dank gilt dem Ehepaar Helene und Jo Hoffmann mit Helfer-Team für die wieder sehr gelungene Vorbereitung und Organisation dieser Veranstaltung.

Bericht: Norbert Güthlein (2. Vorsitzender)

Familienfahrt 2016

Reisebericht Familienfahrt Rhön

3-Tagesfahrt der Mitglieder des MGV in die Rhön

Am Mittwoch, dem 12.10.16 starteten wir mit gut 50 Personen an Bord des RSGV Reisebusses pünktlich um 8:00 Uhr in Endenich über die BAB-Auffahrt Siegburg der A 3 in Richtung Würzburg mit dem Ziel Bad Neustadt an der Saale.

Ein gemeinsames Frühstück wurde bei einer Fahrtunterbrechung am Rasthaus im Spessart eingenommen.

Das Wetter meinte es gut; nach anfänglichem Nieselregen herrschte ab Mittag und an den Folgetagen trockenes Ausflugswetter bei angenehmen Temperaturen.Noch vor 14:00 Uhr parkte unser Busfahrer vor dem Hotel „Residenz“ in Bad Neustadt ein. Die Begrüßung fiel ausgesprochen herzlich aus und das Ausladen der Koffer besorgte das Hotelpersonal.

Nach dem Bezug der Zimmer kamen wir erfrischt wieder in fröhlicher Runde zu einer Kaffeetafel mit reichlich hausgemachtem Kuchen zusammen. Der anschließende geführte Stadtrundgang (in 2 Gruppen) startete gegen 16:00 Uhr am Wahrzeichen von Bad Neustadt, dem mittelalterlichen „Hohntor“. Höhepunkte waren u. a. die Stationen „Marktplatz“ mit der Brunnenfigur „Marktbärbel“ sowie dem weitgehend noch erhaltenen und um das 17. Jahrhundert entstandenen Gebäudeensemble aus Bürger- und Geschäftshäusern. Ferner die barock reich ausgestattete „Karmelitenklosterkirche“ (Museum) sowie die auf historischem Grund Anfang des 19. Jahrhunderts im klassizistischen Stil neu errichtete Stadtpfarrkirche „Maria Himmelfahrt“. Im Innern 3-schiffig, stellt sie sich dem Besucher mit 28 korinthischen Säulen dem Stil entsprechend eher schmucklos und betont hell dar; aber dennoch eine beeindruckende katholische Hauptkirche. Diese Sehenswürdigkeiten werden u. a. umrahmt von einer mittelalterlichen Stadtmauer, welche vom Grundriss her eine Herzform aufweist.

Am 2. Tag starteten wir nach einem ausgiebigen Frühstücksbuffet unsere Rhöntour, welche zunächst an der noch nebelverhangenen Wasserkuppe vorbei zum „Point Alpha“ (Freilicht- / Grenzmuseum BRD / DDR) führte. Im Anschluss an diesen anschaulich dargebrachten geschichtlichen Rückblick verbrachten wir eine ausgiebige Mittagspause auf dem „Kreuzberg“ (2. höchste Erhebung der Rhön mit großer Klosteranlage). Die angeschlossene Gastwirtschaft im bayrischen Stil für Pilger und Wanderer war trotz des Wochentages gut besucht. Nach Stärkung mit Speisen und Klosterbier aus Steinkrügen führte die Fahrt weiter über die bayrische Hochrhönstraße mit schönen Ausblicken auf Berge und Täler der Umgebung sowie diverse Orte der Rhön mit zum Teil historischen Stadtkernen und –mauern.

Nach dem warmen Abendbuffet im Hotel wurden die Reiseteilnehmer mit Gesang der Chöre (Männer- und ad hoc Ehefrauenchor), einem von Hotel engagierten Alleinunterhalter sowie Gesangseinlagen unseres Vorsitzenden bestens unterhalten. Die Stimmung war so gut, dass einige Paare sogar das Tanzbein schwingen ließen.

Am 3. Tag traten wir nach dem Frühstück und herzlicher Verabschiedung durch das Hotelpersonal die Heimreise nach Bonn an, welche durch je ca. 2 stündige Unterbrechungen in Bad Kissingen und Limburg den Reiseteilnehmern Gelegenheit zu weiteren interessanten Eindrücken bot. Gegen 18:00 Uhr trafen wir pünktlich und wohlbehalten wieder in Endenich ein. Alle Reisteilnehmer waren sich am Schluss einig: eine schöne und harmonische Fahrt des MGV mit vielen neuen Eindrücken. In 2 Jahren wollen wir mit unserem erfahrenen Busfahrer des RSGV wieder ein neues attraktives Ziel (in Norddeutschland?) ansteuern.

Abschließend noch ein ausdrückliches Dankeschön an unseren Sänger Peter Lescrinier, der diese Reise durch sein persönliches Engagement erst möglich machte.

Norbert Güthlein (2. Vorsitzender)

 

Konzert ||Kölsche Weihnacht III|| 2014

Das Konzert „Kölsche Weihnacht III“ des Männergesangverein „Sangesfreude 1844“ Bonn-Endenich e. V. fand am 14.12.2014 in Sankt Maria Magdalena statt. 

 

Anstelle der sonst üblichen alljährlichen Weihnachtsfeiern bereitete sich der MGV seit Wochen auf das Jubiläumskonzert „Kölsche Weihnacht“ vor.

Der MGV feiert nämlich in diesem Jahr sein 170-jähriges Bestehen.

 

Ein Ausschuss von 6 Sängern unter Leitung des Chorleiters Dr. Sebastian Chmel setzte sich zusammen und legte Programm, Ablauf und Requisiten fest.

Einige Sponsoren wurden geworben für z.B. den Druck von Eintrittskarten und Programm und allgemeine Ausgaben.

Die Nachfrage unseres Konzerts war so groß, dass noch Eintrittskarten nachgedruckt werden mussten.

Der Kartenvorverkauf fand durch Endenicher Banken und unsere Sänger statt. Durch persönliches Anbieten der Karten – Bezug nehmend auf Brauchtumspflege und Erhalt der Rheinischen Mundart – waren die Eintrittskarten schnell vergriffen.

 

Hier ein „Dankeschön“ an unsere Sänger.

Am Tag des Konzerts, Einlass 14.00 Uhr, Beginn 15.00 Uhr, standen schon die ersten Gäste um 13.45 Uhr vor der Einlasstüre.

Punkt 15.00 Uhr nahmen wir Aufstellung und begrüßten die Zuhörer in der vollbesetzten Pfarrkirche Sankt Maria Magdalena mit dem Lied der Bläck Föss „Joden Dach“.

Vom Chor und den Solisten wurden alle Vorträge ausschließlich in Rheinischer Mundart vorgetragen. Lediglich die gekonnte Moderation von Josef Feikes erfolgte in für jeden verständlicher Sprache.

Die musikalischen Vorträge von Markus Schuck (Querflöte) und Dr. Sebastian Chmel (am Flügel) waren eine stimmungsvolle Ergänzung zum Chorgesang.
Alle vorgetragenen Chorbeiträge sowie Gedichte wurden mit viel Applaus bedacht.

Zum ersten großen Lachen brachte Bernhard Diefenthal die Zuhörer mit seinem Beitrag „Der Weggemann“. Es folgte der Einzug der drei Könige aus dem Morgenland mit Kamel und Kameltreiber „Mer kume us dem Morjenland“. Alle Darsteller waren Sangesbrüder, die viel Beifall ernteten.

Ein weiterer Höhepunkt war der Chorvortrag „De Jlocke vun Kölle“.

Das Konzert „Kölsche Weihnacht“ endete mit dem gemeinsamen Lied „Macht hoch die Tür“.

Mit „Kutt joot heim“ verabschiedete sich der Chor und Markus Schuck auf der Querflöte sowie Dr. Sebastian Chmel am Flügel, der die Gesamtleitung des Konzerts hatte von Konzertbesuchern. Nach dem Konzert fand im Pfarrheim in gemütlicher Atmosphäre ein Empfang statt.

 

Hans-Heinrich Abels
1. Vorsitzender

Frühlingsfest des MGV 2014

Nach dem Frühlingsfest 2014 hat sich herausgestellt, daß es für den Verein besser wäre, das Fest in kleinerem Rahmen, sprich nur für Vereinsmitglieder, neu zu gestalten. Bei den Vorplanungen stellte sich heraus, dass das Gelände am Propsthof, “JAP” (Kinder und Jugendzentrum) als das geeignete für unsere Familienfeier sein könnte.

 

Es wurde für den 31.Mai 2015 rechtzeitig angemietet. sodass das Frühlingsfest in neuer Umgebung stattfinden konnte.
Die Vorbereitung und Organisation war nur möglich, weil unsere Frauen den Küchendienst sowie die Kuchen- und Salattheke voll im Griff hatten. Eine Grill- und Thekenmannschaft sorgten für Essen und Getränke.

 

Auf ein entsprechendes Anschreiben hin hatten sich 80 Mitglieder angemeldet, die auch alle da waren. Es wurden zahlreiche Kuchen und Salate gespendet.

 

Die Sänger, sowie Endenicher Geschäftsleute stifteten Preise für eine große Tombola. Die Lose waren im Nu verkauft. Besonders begrüßt wurden der Bezirksabgeordnete Dieter Behrenbruch, der Vereinsmitglied ist, unsere Ortsvorsteherin Renate Torno und Markus Schuck vom Kulturausschuß der Stadt Bonn, dem einen Bildband vom Weihnachtskonzert 2014 als Dankeschön für seine Teilnahme am Konzert ausgehändigt wurde. Ebenfalls erhielten der Chorleiter Dr.Sebastian Chmel und Toni Focke einen Bildband vom Konzert.

 

Die Besucher sangen gerne die Frühlingslieder mit, die immer wieder vom Chorleiter angestimmt wurden. Beim 2. Auftritt der Sänger, der in den Räumen des JAP stattfand, erhielt Norbert Backhaus eine Urkunde und eine Anstecknadel mit Silberkranz für 25 Jahre aktiver Sänger.

 

Eine besondere Urkunde, die nicht in den Statuten des Vereins vorgesehen sind, wurde Horst von Fritschen für viele Jahre Notenwarttätigkeiten verliehen.

 

Das Frühlingsfest endete in Guter Stimmung.
Ein herzliches DANKESCHÖN an die Aktiven sowie deren Frauen.
Ich war sehr zufrieden und finde es ” JANZ DOLL”, dass alles so harmonisch verlief.

1. Vorsitzender

 

Frühlingsfest des MGV 2017

Frühlingsfest des MGV am Samstag, dem 13. Mai 2017

 

Zum Frühlingsfest des MGV im Biergarten der Gaststätte „La Gondola“ konnte der 1. Vorsitzende Franz Lenders gegen 15:00 Uhr ca. 70 Besucher und Ehrengäste begrüßen. Bei Kaffee, Kuchen, später Gegrilltem sowie Bier, Wein und alkoholfreien Getränken entstand schnell ein geselliges Miteinander mit guten Gesprächen. Unterbrochen wurde dies nur kurz durch Liedbeiträge der Sänger und einen Sologesang des Vorsitzenden sowie von Gastwirt Raffaele Benevenia. Auch waren die Anwesenden beim Mitsingen von Mai- und Frühlingsliedern gefragt. Petrus hatte nach den Regenschauern in der ersten Tageshälfte ein Einsehen und schenkte dem Fest ununterbrochen schönes Wetter mit Sonne und Wärme.

Nach 18:00 Uhr endete der gesellige Nachmittag. Wer noch bleiben wollte, konnte anschließend als Gaststättenbesucher das reichhaltige Getränke- und Speisenangebot der „La Gondola“ nutzen.

Ein besonderer Dank gilt den vielen unermüdlichen Helferinnen und Helfern aus den Reihen der MGV-Mitglieder, deren Angehörigen und Freunden. Diese sorgten für einen reibungslosen Auf- und Abbau des Equipments auf der Terrasse, eine reichhaltige Bewirtung und den Service. Sach- oder Geldspenden trugen ebenso zum guten Gelingen des diesjährigen MGV-Frühlingsfestes bei. Herzlichen Dank hierfür an alle; wir kommen bestimmt wieder an diesen schönen Ort!

 

Bericht: Norbert Güthlein (2. Vorsitzender)

Adventsfeier 2013

„Nun singet und seid froh“

 

Unter diesem Motto feierte der Männer-Gesang-Verein „Sangesfreunde 1844“ Bonn-Endenich e. V. seine diesjährige Adventsfeier im Pfarrsaal von Sankt Maria Magdalena.

 

Über 100 Mitglieder und Freunde des Vereins verbrachten bei Kaffee und Kuchen einige besinnliche vorweihnachtliche Stunden.

 

Der Chor unter der Leitung seines Dirigenten Dr. Sebastian Chmel, sorgte mit adventlichen Liedern für die musikalische Untermalung der Feier.

Als Solisten traten gesanglich hervor: Toni Focke, Bernhard Diefenthal, Otto Wassong, Reinhard Thelen und Heinz Lohmüller; ferner Franz Höfer (Trompetensolo).

Weihnachtliche Geschichten und Gedichte wurden nach dem Kaffee vorgetragen.

Durch das Programm führte Hans Abels in Vertretung des erkrankten kommissarischen 1.Vorsitzenden Norbert Backhaus.

 

In Anwesenheit des Ehrenvorsitzenden Peter Hermeling sowie der Ehrenmitglieder Hans Nolden und Toni Focke wurde unser Fördermitglied Herbert Paffenholz für seine 40-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt und mit einem „Hoch“ der Sänger bedacht.

 

Höhepunkt des Nachmittags war – besonders für die Kinder – der Besuch des Heiligen Sankt Nikolaus, den Franz Lenders im vorweihnachtlichen Winterwald getroffen und zu uns eingeladen hatte.

Der Nikolaus fand für die Kinder aufmunternde und lobende Worte und hatte auch einige Gaben mitgebracht. Auch dankte der Nikolaus unserem Chorleiter Dr. Sebastian Chmel für seine gute Arbeit, ferner den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern – unter der Regie der Eheleute Güthlein – für ihren persönlichen Einsatz zum Gelingen der Feier.

 

Der Nachmittag klang bei Wein und lecker überbackenen Baguette-Broten am frühen Abend mit gemeinsam gesungenen Weihnachts- und Adventsliedern stimmungsvoll aus.

 

gez. Peter Lescrinier

Sängerfahrt vom 13. bis 15. Oktober 2013

Die Sängerfahrt vom 13. bis 15.Oktober 2013 ging nach Ostfriesland.

Erstmals in der Geschichte unseres MGV fand in diesem Jahr die Aktivenfahrt –auf mehrheitlichen Wunsch der Sänger- mit unseren Partnern statt.

Pünktlich am Sonntag, dem 13.10.2013, fuhr ein voll besetzter Reisebus der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft (RSVG) mit seinem „Kapitän“ Wolfgang Hinsen in Endenich am Schulplatz ab Richtung Norden.

Nach einem zünftigen Frühstück mit Gesang auf einem Autobahnrastplatz ging die Reise weiter nach Papenburg, wo wir ab 12 Uhr das Freilichtmuseum „Von-Velen-Anlage“ besuchten und mit einem ostfriesischen Buchweizenpfannkuchenessen (all you can eat) inkl. Friesentee- und Schnaps beendeten.

Ankunft in Leer und einchecken im Best Western Hotel „Frisia“.

Unsere Reisebegleiterin für 2 Tage wartete bereits auf uns und führte die Gruppe durch das schöne Städtchen. Nach der Stadtführung nutzten Einige die Zeit bis zum Abendessen zum Besuch des „Gallimarktes“ (Pützchens Markt von Leer).

Einige testeten die gute Bar des Hotels und setzten diesen Test nach dem Abendessen fort.

Am 14.10. startete nach dem Frühstück die große Ostfrieslandrundfahrt.
Vorbei am Ems-Sperrwerk nach Emden –mit Stadtführung- und Greetsiel -mit Stadtführung-. Bei herrlichem Herbstwetter ließen wir uns die Zeit in diesem malerischen Städtchen gut ergehen.

Weiter ging die Fahrt nach Norddeich, wo einige die Seehundaufzuchtsstation besuchten. Andere nutzten den Aufenthalt, um sich auf dem Deich die frische Meeresluft um die Nase wehen zu lassen .

Nach soviel schönen Eindrücken fand nach der Rückkehr im Hotel ,der gemütliche Abend –mit Abendessen, gepflegten Getränken, vor allen Dingen aber mit viel Gesang, wozu auch erstmals unsere Partnerinnen, als neuer „MGV Mädelchor“ , beitrugen, statt.

Gut erholt verließen wir am 15.10. nach dem Frühstück das schöne Hotel „Frisia“ wieder Richtung Endenich.

Wie das bei „Engeln auf Reisen“ so üblich ist, hörte auch bei dem Abschied von Ostfriesland das schöne Wetter auf.

Zunächst stand uns dann noch ein Highlight bevor:
Der Besuch der Meyer Werft in Papenburg.

Staunend über die riesigen Dimensionen standen wir vor und in den Werkhallen.
Das neue Kreuzfahrtschiff „Norwegian Getaway“ lag noch auf Kiel in der Halle, wurde

4 Wochen später ausgedockt und 3 Monate später von unserem Vorsitzenden, Hans Abels, auf der Fahrt nach New York getestet.

Die Fahrt neigte sich aber dann doch, bei strömendem Regen, dem Ende zu.
Es fand noch ein Stopp mit Mittagessen in der „Erlebniswelt Emsflower“ statt.

Die weitere Rückreise wurde durch unseren Reiseleiter, Peter Lescrinier, mit einigen DVD`s von unseren letzten MGV-Touren verkürzt.

Als dann der Kölner Dom wieder in Sicht kam, bedankte sich die Reisegesellschaft bei unserem Busfahrer Wolfgang Hinsen für seinen guten Fahrstil und seine humorvolle Begleitung, bei Bernd Lescrinier -Geschäftsführer der RSVG- für sein tolles Reiseangebot, bei unserem musikalischen Reiseleiter Toni Focke, der wieder mit seinem „Stimmflötchen“ die richtigen Töne fand und bei Peter Lescrinier für die gute Organisation und Leitung der Fahrt.

Alle Teilnehmer waren in Endenich der Meinung:
Wir freuen uns schon jetzt auf eine weitere Tour 2015.

 

Gez. Peter Lescrinier

 

P.S. Eine DVD der Reise kann für 5,00 € bei Peter Lescrinier erworben werden.

Frühlingsfest 2013 des MGV

Bei angenehmen Temperaturen ohne Regenschauer konnte der Vorsitzende des MGV Norbert Backhaus am Nachmittag des „Himmelfahrtstages“ zahlreiche Gäste, Freunde und Förderer zum Frühlingsfest im Innenhof der Endenicher Burg begrüßen.

In diesem Jahr hatte sich auch der gemischte Chor Liederkranz „Poppelsdorf 1849     e. V.“ als Nachbarschaftsbesuch angekündigt. Vom „Liederkranz“ wurden als Gastgeschenk auch Lieder vorgetragen. Zur Freude aller Besucher geschah dies im Wechsel mit dem MGV und auch gemeinsam als Chorgemeinschaft.

Wie gewohnt konnten sich alle Besucher bei Kaffee, Kuchen, Getränken, Salaten, Pizzen und Gegrilltem bestens versorgen.

Die Gelegenheit zu Gesprächen und Vertiefung von Kontakten wurde lebhaft wahrgenommen.

Auch eine umfangreiche Tombola trug zur Abwechslung und zum Gelingen des Festes bei.

Dem Organisationsteam und den vielen Helferinnen und Helfern ist eine ausgesprochen schöne und harmonische Veranstaltung gelungen.

Vielen Dank für die Mühen bei den Vorbereitungen und den Einsatz beim Fest.

Traditionelle Adventsfeier des MGV am 15. Dezember 2012

Es hatten sich rund 100 Personen zur Adventsfeier angemeldet, kamen und trugen an diesem Samstagnachmittag zu einer guten Stimmung bei.

 

Die Tische des weihnachtlich geschmückten Pfarrsaals St. Maria Magdalena waren von den Sängerfrauen am Vormittag liebevoll eingedeckt worden.

 

Norbert Backhaus (kommissarischer Vorsitzender des MGV) freute sich über den gefüllten Pfarrsaal und leitete im Verlauf gekonnt zu den einzelnen Programmpunkten über.

 

Die Sänger brachten unter Leitung von Dr. Sebastian Chmel mehrstimmig bei 2 Auftritten traditionelle Adventslieder sowie Stücke aus der Kölschen Weihnacht dar.
Dazu stimmten die Anwesenden in bekannte einstimmig gesungene Weihnachtlieder mit ein.

 

Es wurden Weihnachtsgeschichten vorgelesen, aufgelockert durch Christina Paffenholz mit einer Darbietung auf der Querflöte.

 

Der Nikolaus (Franz Lenders) bescherte einfühlsam die anwesenden Enkelkinder der Mitglieder und brachte mit individuellen Gaben deren Augen zum Glänzen.

 

Verdiente Mitglieder und Förderer des Vereins fanden lobende Erwähnung durch den Vorsitzenden.

 

5 attraktive Preise (hochwertig gefertigte Weihnachtsdekoration, gespendet von Toni Focke) wurden unter den Anwesenden verlost, zur Freude der glücklichen Gewinner.

 

Am Ende dieses schönen und stimmungsvollen Nachmittages begaben sich Alle zufrieden und weihnachtlich eingestimmt auf den Nachhauseweg.

 

Text: Norbert Güthlein (20.12.12)

Bericht über den musikalischen Brunch auf Schloss Miel 2012

Der MGV „Sangesfreunde 1844“ hat zusammen mit dem Blasorchester „Razelfanfare Venlo „ und Hubert Werner als Solist ein besonders reizvolles Programm am späten Sonntagvormittag, dem 30. September 2012 dargeboten.

 

Nach zunächst einem gemeinsamen Frühstück der Sänger des MGV und ihrer Frauen in der Gaststätte „Zum alten Schützenhäuschen“, gesponsert von Ralf und Angelika Werner, ging es reibungslos mit dem gemieteten Stadtwerkebus nach Miel.

 

Bei herrlichem Spätsommerwetter wurde auf dem Schlosshof in Miel traditionelle und weniger traditionelle Musik den Besuchern vorgetragen.

Die Gäste aus Venlo haben uns mit mitreißenden Märschen, Volksmusik und Schlagern begeistert.

Aber auch im Zusammenspiel mit dem Männergesangverein kann mächtig Stimmung auf, so haben die „Blumen aus Amsterdam“ und „Der Fliegermarsch“ ihre Wirkung nicht verfehlt. Auch dass der Himmel ein schöner Ort sein kann, wurde in Englisch mit „heaven it´s a wonderful place“ gefühlvoll gemeinsam bewiesen.

Hubert Werner hat gekonnt mit Operettenmelodien (My Fair Lady, Oklahoma) vom Balkon des Schlosses aus die Zuhörer auf der Terrasse des Restaurants gedanklich „über den großen Teich“ mitgenommen.

 

Letztlich hat sich die mühevolle Probenarbeit mit Razelfanfare Venlo, unserem Pianisten Markus und Chorleiter Dr. Sebastian Chmel bestens ausgezahlt. Das Experiment, den Männergesangverein zusammen mit Blasinstrumenten auftreten zu lassen, hat funktioniert.

 

Im Anschluss an den musikalischen Auftritt haben die Musiker und Sänger mit ihren Frauen im Schlossgarten den Ausklang bei Spießbraten und Fassbier zünftig gefeiert. Da durfte auch eine gemeinsame ausgelassene Polonäse nicht fehlen. Man konnte spüren, dass sich die Sangesfamilie aus Bonn und die Musikerfamilie aus Venlo an diesem Tag sehr viel näher gekommen sind.

 

Von der Idee bis zur Durchführung des musikalischen Brunches haben uns die Familie Werner (Ralf, Angelika und Hubert) und die Hausherren von Schloss Miel, die Familie Thelen (Alexander Thelen und Vater Thelen) aus vollen Kräften unterstützt. Herzlichen Dank dafür.

 

Auch Stefan Hoffmeister mit seinem Serviceteam des Restaurants Belderbusch hat uns vorzüglich und großzügig bewirtet.

 

Zum Schluss noch ein dickes Dankeschön an Ralf Werner, der die Idee zum Brunch hatte, diese unaufhaltsam umsetzte und damit den Sängern des MGV mit Frauen sowie allen weiteren Beteiligten einen sehr schönen Tag bereitete.

Bericht über die Familientour 2012 in den Rheingau

Die Ziele unserer Ausflugsfahrt befanden sich am Fuße des sehr bekannten Rheingaus und Weinbaugebietes zwischen Rüdesheim und Wiesbaden, das waren die historische Stadt Eltville und das weltbekannte Kloster Eberbach.

 

Um 08:00 Uhr ging es im voll besetzten Bus von der Haltestelle Schulplatz mit dem Busunternehmen Bläser auf eine wunderschöne Tour bei bester Stimmung. Es hatten sich viele Aktive und auch inaktive Fördermitglieder zu dieser interessanten Fahrt entschlossen. Nach gewohnter Frühstückspause unterwegs an einem Rastplatz ging es weiter nach Eltville. Bei gutem Wetter genossen alle die schöne Fahrt am Rhein entlang.

 

Zuerst haben wir in zwei Gruppen eine ca. 45-minütige erstklassige Führung im Kloster Eberbach erlebt. Kloster Eberbach ist auch bekannt als Kulisse zu dem bekannten Film – Im Namen der Rose -. Die Mittagsrast konnten wir in dem schönen Biergarten des Klosters genießen.

 

Dann ging die Fahrt nach Eltville, wo uns eine ca. 45-minütige Führung durch die historische Altstadt erwartete. Anschließend war ausreichend Freizeit für einen Café- oder Gasthausbesuch vor Ort und zur Erkundung der näheren Umgebung.

 

Nach einem schönen Sommertag mit vielfältigen Eindrücken, netten Begegnungen, toller Stimmung im Bus mit viel Gesang sind wir am Abend wieder in Endenich eingetroffen. Zum Ausklang der Tour haben wir noch die Gaststätte – Zum alten Schützenhäuschen – besucht.

 

Alle, die dabei waren, schwärmen immer noch von einem sehr gelungenen und von Franz Lenders optimal organisierten Ausflug. Dabei sollen die schönen Fotos noch lange an diese geglückte Fahrt erinnern.

Bericht zum Konzert am 19.11.2011 des MGV „Sangesfreunde 1844“ Endenich

„Die Zeiten ändern sich …“. –traditionelles und nicht ganz so traditionelles vom Männerchor – unter diesem Motto stand das diesjährige Herbstkonzert des MGV „Sangesfreunde 1844“ Bonn-Endenich e. V.

 

Der Chor unter Leitung von Dr. Sebastian Chmel hatte alle Interessierten des Chorgesangs in die Trinitatiskirche in Endenich geladen.

 

Die Tradition bewahren, aber auch Neues zu wagen um auch jüngeres Publikum anzusprechen, dieses Ziel hat der MGV ausgegeben.

 

Und ca. 150 Zuhörer kamen auf ihre Kosten. Traditionelle Lieder wie „Kein schöner Land ..“ oder der „Wanderer“, aber auch weniger traditionelle, wie „Kriminal-Tango“, „Ich brauche keine Millionen ..“ oder „Frauen sind keine Engel … „ in einer von Dr. Sebastian Chmel bearbeiteten Fassung wurden dargebracht bzw. letztere uraufgeführt. Diese mit einer extra Prise Humor gewürzt und unter Begleitung einer fetzigen Kombo bestehend aus Florian Kurek (Saxophon), Dr. Norbert Feinendegen (Bass) und Dr. Franceso Zanella (Schlagzeug) unterlegt.

 

Die Klavierbegleitung übernahm Dr. Stephan Eisel, der auch durch einige Solostücke begeisterte, ferner Dr. Sebastian Chmel. Der Chorleiter trat auch bei „Frauen sind keine Engel …“ als Solist hervor, was bestimmt Udo Jürgens hätte aufhorschen lassen.

 

Der Sänger und 2. Vorsitzende Norbert Backhaus führte routiniert durch das Programm und konnte am Beginn zahlreich erschienene Ehrengäste begrüßen.

 

Einen besonderen Dank richtete er an die Trinitatis Kirchengemeinde sowie die anwesenden Pfarrer Uwe Grieser als Hausherr sowie Superintendent i. R. Burkhard Müller für die Bereitstellung des Kirchenraumes mit den Begleitworten „Es handelt sich ja nun nicht um ein geistliches, sondern um ein weltliches Konzert. Ab da ja Gott es ist, der uns die Musik schenkte, die Freude und den Humor – auch den schelmischen Humor -, wird es ein gottgefälliges Konzert werden.“

 

Nach ca. 2 Stunden einschließlich einer Pause war dann Chorleiter Dr. Sebastian Chmel erleichtert und stolz, dass alles reibungslos geklappt hatte. Die Besucher empfanden das genauso und gaben reichlich Applaus!

 

(Text von Stefan Schmitz und Norbert Güthlein)

Familienfahrt 2010

Am Sonntag, dem 20. Juni 2010, nahmen fast 70 Mitglieder und Familienangehörige des Vereins an der Familienfahrt nach Rees am Niederrhein teil.

Von Anfang an herrschte gute Stimmung, welche durch ein Frühstücksbüffet auf halbem Wege an einem Rastplatz noch gesteigert wurde. Petrus hatte nach dem Regen in der Nacht ein Einsehen und im Laufe des Vormittags entwickelte sich angenehmes Ausflugswetter. Nach der Stärkung brachten die Sänger zur Freude der Mitreisenden vor der Weiterfahrt unter Leitung von Toni Focke noch ein Ständchen dar.

 

In Rees, einer der ältesten Städte am unteren Niederrhein (besitzt seit 1228 Stadtrechte) angekommen, erkundeten die Fahrtteilnehmer zunächst die ca. 1.000 Meter lange Rheinpromenade mit anschließendem Skulpturenpark.

Bei einem gemütlichen Spaziergang über die Rheinpromenade entlang der rund 700 Jahre alten Stadtmauer konnte man bei sonntäglicher Ruhe die niederrheinische Landschaft genießen.

 

Zum Mittagessen trafen sich fast alle wieder in einem gut besuchten Restaurant mit Rheinblick. Die niederrheinische Küche wurde allseits gelobt. Da der Wirt Geburtstag hatte, ließen sich die Sänger nicht lange Bitten und bezogen ihn vor dem Aufbruch mit einem „Hoch“ in Ihre Sangesdarbietung mit ein.

 

Nach der Mittagspause wurde eine knapp einstündige Stadtführung in 2 Gruppen mit einem kurzen Besuch des Koenraad-Bosmann-Museums (mit Zugang zu den bemerkenswerten unterirdischen Kasematten) geboten.

 

Zum Abschluss der Führung in der katholischen Pfarrkirche dankten die Sänger mit einem Liedbeitrag. Nach Verabschiedung der beiden Stadtführerinnen war Freizeit angesagt. Auch die Möglichkeit zu einer Schiffrundfahrt auf dem Rhein wurde genutzt. Im Café traf am Nachmittag ein Großteil der Gruppe wieder zusammen.

 

So gegen 18:00 Uhr begaben sich die Fahrtteilnehmer zufrieden mit den vielen neuen Eindrücken auf die Rückreise nach Bonn.

 

Im Bus danke Norbert Backhaus dem Organisator Franz Lenders für die gute Organisation sowie Toni Focke für die gewohnt tadellose Chorleitung an diesem Tag.

 

Als allgemeiner Tenor war unter den Mitgereisten herauszuhören: „Ein gelungener Ausflug mit Gelegenheit zu vielen Gesprächen und interessantem Programm für Jung und Alt“.

Unsere Herrenfahrt vom 08. – 10. Juni 2007 in die Südpfalz

32 Sangesfreunde waren der Einladung gefolgt, unsere diesjährige Herrentour in die Südpfalz mitzuerleben. Bei schönem Wetter verabschiedeten wir uns mit einem Lied von unseren Frauen an der Endenicher Burg.

 

Unsere erste Station war der Rastplatz „Hunsrück“, wo wir eine Frühstückspause einlegten. Ein Fässchen Kölsch und belegte Brötchen, gestiftet von Josef Thelen und Gerta Wielpütz, waren genau das Richtige.

 

Nach kurzer Fahrt erreichten wir in Windesheim die Orgelbaufirma Oberlinger wo wir fachkundig durch das angegliederte Museum geführt wurden.

 

Höhepunkt war die Überreichung der Urkunde an Professor Theo Fischer zum Ehrenmitglied unseres Gesangvereins im kleinen Konzertsaal des Museums.

 

1994, anlässlich unseres 150-jährigen Bestehens, hatten wir ein Konzert in der „Springmaus“ veranstaltet mit der Kantate „Es ist beim Weine wie im Leben, auf seinen Inhalt kommt es an“ von Prof. Theo Fischer, der auch seinerzeit anwesend war.
Mit einem Lied aus seiner
 Kantata (Prof. Fischer begleitete uns am Flügel) verabschiedeten wir uns und fuhren weiter nach Mandel, wo wir beim Winzer Bamberger mit einem Winzerbraten, Kartoffelspecksalat und natürlich Nahewein bewirtet wurden.

 

Im Hotel „Krone“ in Offenbach an der Queich, nahe Landau, bezogen wir Quartier.

 

Nach dem Abendessen besuchten wir noch den Winzer Hugo Dollt in Flemlingen, der uns, von seinen hübschen Töchtern, 7 Pfälzer Weine kredenzen und probieren ließ.

Am ersten Abend wurde es nicht spät, weil ja am nächsten Morgen eine Bunkerbesichtigung in Lembach in Frankreich angesagt war.

 

Ein junger Mann führte uns knapp 2 Stunden lang mit sehr detaillierten Ausführungen in rheinfränkischer Sprache durch den Bunker, der einst zur „Maginot-Linie“ gehörte.

 

Kalt, feucht und dunkel war es da drinnen. Die armen Soldaten, die dort ihren „Dienst“ schieben mussten. Bei herrlichem Sonnenschein betraten wir den Bunker und bei strömendem Regen ging es weiter am „Deutschen Weintor“ vorbei, nach Dörrenbach, dem „Dornröschen der Pfalz“.

 

Im „Keschtehäusel“ (Kastanienhaus) wurden wir schon von der Wirtin erwartet und mit einem leckeren Mittagessen verwöhnt.

Zum Abschied bekamen wir aus einem großen Pokal wundervollen Brombeergeist serviert, der schnell die Runde machte und geleert wurde.

Am Abend gestalteten wir in der Pfarrkirche St. Josef in Offenbach die Heilige Messe.
Bei allen Aufführungen während der gesamten Fahrt dirigierte uns unser Sangesbruder Toni Focke „janz doll“. An dieser Stelle sei unseren „Ersatzdirigenten“ ganz herzlich gedankt. Es war eine Freude, „unter Ihm“ zu singen.

Am, Sonntagmorgen fuhren wir auf den Kalmit, 673 m hoch, die höchste Erhebung des Pfälzer Waldes. Die kurvenreiche Strecke hat unser Busfahrer Peter Johann von der Firma Bläser super gemeistert.

 

Leider war es noch sehr diesig, sodass wir die Landschaft nicht so richtig genießen konnten. Dafür hat uns das schöne „Panama“ am Rhein in Worms entschädigt.

 

In der Gasthausbrauerei Hagenbräu, direkt am Rhein gelegen, wurden wir an einer großen Tafel mit einem Deutschen Buffet bestens bewirtet.

Die Rückfahrt unternahmen wir ab Bingen über die B9 am Rhein entlang, wo uns Hermann Karbach, er ist gebürtig vom Mittelrhein, die Landschaft erklären konnte.

 

Gegen 18.00 Uhr waren wir wieder an der Endenicher Burg, wo noch jeder Teilnehmer eine Flasche Wein aus Flemlingen in Empfang nehmen konnte.

 

Horst von Fritschen

Konzert Plakate

Klicken Sie bitte auf die Vorschaubilder um zur größeren Ansicht zu gelangen.

Flyer „Kölsche Weihnacht 2014“

Flyer der
“Kölschen Weihnacht”
2005

Flyer der Musikalischen Weinprobe 2006

Flyer des Adventskonzerts 2008

Flyer von der Benefizveranstaltung im Mai 2010